Loading...
You are here:  Home  >  Kunst und Kultur  >  Current Article

14 haltepunkte zu airbag/14 holes

By   /  1. Dezember 2021  /  No Comments

    Print       Email

Das bb15 ist ein zeitgenössischer Artspace, der sich auf experimentelle Zugänge zwischen Ausstellungen, Performances, Sound und anderem fokussiert. Zuletzt entstand die Idee, externe Artists der Residency-Schienen mit lokalen Künstler:innen zusammenzubringen, die sich auf Text spezialisiert haben. So traf Lukas de Clerks Residency-Arbeit Airbag/14Holes vom Mai dieses Jahres auf Sarah Rinderer: 14 haltepunkte zu airbag/14 holes besteht als eigenständiger Text von Sarah Rinderer und gibt einen Eindruck des Aufeinandertreffens.

Airbag/14Holes by Lukas de Clerck im bb15 im Mai 2021. Videostill/Video Sara Piñeros

[1]
polyestergewebe, das langsam beginnt, sich vom boden zu heben. ein kinderspiel, in dem zwei spieler jeweils einen ball im luftstrom über sieben kegel grün gelb blau rot grün gelb blau in den korb schweben lassen. jetzt ohrenstöpsel darin.
schläuche – glass clear – führen von den kegeln nach oben, verknoten sich, verästeln sich weiter zu clustern, münden – mit klebeband befestigt – in den kopfstücken gesammelter blockflöten.
das luftkissen wächst nach und nach diagonal in den ausstellungsraum des bb15 hinein, in einem winkel von etwa 45°– derselbe, in dem man die blockflöte zum eigenen körper geneigt hält.

[2]
wir setzen uns an den donaustrand, um über seine arbeit zu sprechen. schattenverästelungen am boden, immer kleiner werdend. behutsam, leicht setzt er die englischen worte an die lippen an. bevor er mit der kunst begann, hat er das selbst-nicht-sichtbar-sein studiert: hiding away into sound. intuitively, non-chalant, child-like almost.

[3]
just listen
flatterzunge flimmerkammer
windkanal instrument
mundstück makroimprovisation
maschinenraum modulieren
schwimmen schief
gewöhnlich gleichschweben gigant
surround sound orgel
dudelsack dysfunktional
dauerspiel dröhnen
druck auf der brust

[4]

 

 

[5]
nicht alle kegel sind mit schläuchen und blockflöten verbunden.
der luftstrom kühl und überraschend stark, wenn man die hand über das loch an der spitze hält.

(grün gelb blau rot gelb blau)

[6]
hast du irgendwo noch eine blockflöte zuhause? wann wie was hast du auf ihr gespielt? hast du es gemocht? wie wurde dir beigebracht, dass musik klingen soll? und wie lange ist deine blockflöte schon still? seit wie vielen jahren hast du nicht mehr auf ihr gespielt?
(fragen für ein persönlich-warmes gespräch)

[7] donaurauschen. die zwei haltepunkte der blockflöte: an der unterlippe und beim hinterständig positionierten rechten daumen. er streckt die beine aus, erzählt von seinen musikalischen haltepunkten. synthesizersounds von éliane radigue, von daphne oram, von delia derbyshire.
vom umgang mit einem noch nie dagewesenen instrument.

[8]
not in a musical way
pleura parasit
sauerstoff pfeifen
ventile beatmungs-
maschine atemkreislauf
luft röhrensystem
oberton bronchiolen
außergewöhnlich anhaltend
vibrieren des bodens
unter den schuhsohlen

[9]
(sein international recorder flute asylum)
alt sopran holz plastik
mit maserung matt glänzend abgeschlagen fehlende lacksplitter
nicht mehr ganz weiß
blau die oberen beiden löcher mit schwarzem gaffaband zugeklebt
bei einer anderen die großbuchstaben der früheren besitzerin eckig ins holz geritzt
LORE

[10]
dü le re te re te che
diri tiri did’ll

(verstimmen verlernen vergessen spielen)

[11]

 

 

[12]
sein schnelles daumen-auf-und-ab
zittriges vibrato
der roten plane
über dem gebläse

[13]
kaum wind am donaustrand. traditional folklore music is inspired by nature, imitates the sounds of nature, sagt er. today – schaut einem motorboot nach, das einen wasserschifahrer durch unser sichtfeld zieht – we need to imitate the sounds of machines, become machines.

[14]
now i’ve talked a lot.
das luftkissen, das langsam beginnt, in sich zusammenzufallen.
hellhohes seufzen knistern knittern wogenfalten wie wasser.
ertrinkend in luft.
my mouth feels really dry.
er sinkt nach hinten auf den rücken ins gras,
das polyestergewebe,
grüngelbblaurot,
zurück auf den boden des ausstellungsraums des bb15.

 

14 haltepunkte zu airbag/14 holes von Sarah Rinderer ist ein eigenständiger Text, der gelesen werden kann, ohne direkt auf die Ausstellung hinzuweisen. Wer trotzdem einen Eindruck der Arbeit Airbag/14Holes von Lukas de Clerck haben möchte: oscillations.eu/airbag-14-holes

Airbag/14Holes ist eine hybride Klangskulptur von Lukas de Clerck, die irgendwo zwischen Dudelsack, Orgel und Kinderspielzeug liegt. Zur Klangerzeugung werden Blockflöten verwendet, die nach kurzer Erkundung in der Jugendzeit nie wieder gespielt wurden. Eine nomadisierende Gruppe von Blockflöten wurden zu einem Blockflöten-Asyl im bb15 zusammengesammelt. Airbag/14Holes versorgte diese Flöten mit Luft. Eine schwere, kontinuierliche Interaktion zwischen den Flöten erzeugte den entstehenden Klang, gleich einer dysfunktionalen Orgel, die nach einer langen Zeit der Stille endlich ihre Stimme findet. Während seines Aufenthalts im bb15 hat Lukas De Clerck Airbag/ 14Holes als sein Instrument verwendet.

Lukas De Clerck lebt und arbeitet in Brüssel. Er arbeitet mit wiedererkennbaren, fast alltäglichen Klangproduktionen. Damit schafft er zugängliche Spielwiesen. Er ist Teil des Collectief Publiek Geluid – einem Kollektiv, das sich auf die Klanggestal­tung im öffentlichen Raum konzentriert, und mehrerer Musikprojekte wie 2GIRLSNAMEDSERGIO, Ï Î und Bloedneus & de Snuitkever. www.lukasdeclerck.com

    Print       Email

About the author

lebt und arbeitet als Autorin, Künstlerin und künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kunstuniversität Linz zwischen Wien, Linz und Hard. www.sarahrinderer.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.